Text eingeben

News:

Als geiles williges Schwanzmädchen hatte ich Tags zuvor noch einen Termin bei einer für mich neuen Domina gemacht.
Heute durfte ich sie besuchen.
Der Bestätigungsanruf sollte am Besuchstag um 10:30h erfolgen.
Nachdem meine Frau die gemeinsame Wohnung verlassen hatte, duschte ich mich, rasierte nochmals den blanken Sklavenschwanz und stecke mir den Duschstab schon mal in meine dicke Arschfotze, da die Dom. mich ja schon beim Telefonkontakt nach meiner Begehbarkeit, die ich natürlich gerne bestätigte, gefragt hatte.
Nach dem Abtrocknen noch mit duftender Creme alles schon mal vorbereiten an mir.
Hierbei kam die Geilheit schon richtig hoch.
An und für sich sollte mich die Herrin ja erst in ihre Nylons und ihren String stecken, aber ich fand es kribbelig und geil auch ohne ihre Erlaubnis, so bei ihr zu erscheinen. Vielleicht würde es sie sogar erfreuen?
Also bin ich an mein heimliches Wäschedepot und fingerte mir meinen kleinen schwarzen betropften Wichsstring und die halterlosen schwarzen Nylons. Schon bei der Berührung des Materials spannte mein Schwanz und pochte vor Geilheit.
Damit ich es noch steigern wollte zog ich dann nach kurzer Suche in der "Schmutzwäsche" einen gleichen getragenen String meine Ehefrau heraus. Den hielt ich mir unter meine Nase. Herrlich wie der leicht nach Mösensaft gemischt mit leichten Pissgeruch duftete. Ich leckte mit meiner geilen Zunge durch den Schritt und stellte mich natürlich vor, so unter meiner geilen Frau zu knien, die mich dann, weil ich ja selbst als Schwanzmädchen ihre geilen Dessous trug auslachte und mich anpissen würde.
Aber das tat sie ja nicht. Und deshalb ging es jetzt nach Köln zum NS-date.
Zitternd vor Geilheit bestieg ich in Nylons und String unter meiner Sommerhose mein Auto. Losfahren und irgendwo den Bestätigungsanruf noch...... Dann zur mitgeteilten Adresse und warten. Die Minuten vergingen nur langsam.
Mein Herz pochte bis zum Hals, nachdem die Domina nach erneutem Anruf sagte; Ja dann komm doch hoch.
Klingeln, Türöffner und treppauf.
Oben hörte ich eine Tür sich öffnen. Und dann ein erster, erwartungsvoller Bick. -Genau wie auf dem Profilfoto aus fp- Geil gesteilt: schwarzrote Highhiels in Lack, schwarze Halterlose Nylons, die langen geilen Beine darin, ein schwarzes druchsichtiges Nylonhemdchen und darunter rote Dessous, tolle Brüste, Lächeln im Gesicht der akurat gesschminkten Domina und rotes Teufelshaar. Atemberaubender Anblick. Ich wuste, hier bin ich richtig.
Dann ein letztes nettes Wort der Herrin zum Kennenlernen in meine Richtung. "Nette Erscheinung" und dann als Befehl: "Komm rein, Tür zu, und auf die Knie! Begrüße deine Herrin, wie es sich gehört!
Gern, schon angefixt ging ich auf alle Viere vor ihr. Konnte sie über mein gespanntes Gesäß den geilen schwarzen String an mir sehen. Ich erwartete eine erste abfällige Bemerkung. Die kam aber nicht. Das machte mich noch geiler.
Wann würde sie es merken und mich auslachen?
"Wie küsst man die Schuhe der Herrin?", schallte es. "Du geile Sau!"
"Und den anderen auch. Ah, er schaut nach oben, das Dreckschwein. Knie dich auf und schau mich an".
Sie formte blitzschnell ihre knallrot geschminkten Lippen und spuckte eine Ladung in meine Richtung. Diese traf mich ins Gesicht in mein halbgeöffnetes Sklavenmaul.
"Danke Herrin", verhielt ich mich höflich.
"Komm mit ins Zimmer". Sie bewegte frivol ihren Körper, schritt anmutig in den Nebenraum. Ich hinterher.
Kurzer Rundumblick. Eine freistehende Badewanne mitten im Zimmer. Sektglas darauf. Nett. Wird sie die mit mir nutzen?
Auf dem Boden davor ein ausgebreites Gummilaken 2,5x 2,5.
Gedanken: Oooh, bestimmt für mich.
"So jetzt zieh dich aus, wies sie mit einer Hand. Schau auf die Tür zwei Haken der erste leere ist für deine Kleider und am zweiten hängen die Sachen die du gerne trägst. Mein Schwanz spannte im String, ein geiles Kribbeln.
"Ja, meine Herrin." Ich sah ein kleines schwarzes Negligee, Halterlose Nylons, ein kleines Höschen (hoffentlich auch ein String) mit Strassstein und einen BH. Ja, das alles hatte ich ersehnt und sollte, durfte es jetzt vor ihr anziehen.
"Los!", herrschte sie mich an.
"Herrin", pardon wisperte ich mit unsicherer Sprache, heiß mit rotem Kopf auch sicherlich. Ich öffnete meinen Hosenbund und streifte sie bis zu den Knien ab. Und sie sah mir zu, erkannte meinen aus dem String springenden Sklavenschwanz die Nylons und lächlte sagend "ah, so einer bist du!" Ich wusste nicht war es wohlwollend war oder ließ eine Strafe nicht mehr lange auf sich warten.
"Herrin, ich wollte nur, es war so geil", mein Winseln.
"Lass es an", erklangs von ihr.
"Darf ich doch bitte Ihres alles tragen?" wagte ich als Sklave nachzufragen.
Uns siehe da, sie war großzügig.
"Ja, aber schön langsam, genussvoll", will ich es sehen.
"Gerne meine Domina."
"Stell dich dabei hier vor mich." Sie saß mittlerweile auf ihrer Couch und wies mich auf das Gummilagen vor sich.
" Zuerst das Höschen, du geile Sau." "Bist du eine geile
Schlampe." Sie spie mich erneut an.
Das war sehr erregend.

Ich stand nun vor meiner Herrin. Mein dicker Sklavenschwanz vor ihr auf Augenhöhe.
"Komm näher, damit ich dich genau anschauen kann!"
Ich ging gerne ein Schritt auf sie zu und streckte ihr genussvoll geil meinen Pimmel entgegen.
blitzschneller Griff und sie hielt den Schwanz umspannt.
"Du geile, kleine Drecksau, lach. Wie er schon tropft." Mit einem Finger umfuhr Dirtyzora, so hieß meine NS-Domina, meine Eichel. Sie striff die tropfende Flüssigkeit geschickt ab. Ich erwartete, das sie sie mir in mein Maul schmierte oder sonst wohin, was aber nicht geschah. Lachend stecke sie den Tropfsaft in ihren halbgeöffneten rotgeschminkten Mund. "Alles mein", und leckte es genüsslich ab.
Ich war perplex.
Geil, sie nimmt alles direkt in den Mund. Was würde mich wohl alles noch erwarten.
Ich entledigte mich all meiner Kleider(Dessous) und nahm die ihren hinter dem Haken weg. Schnell trat ich wieder dicht vor ihre Augen.
"Und nun zieh das Höschen an."
Jeder DWT kann die Erregung und maßlose Geilheit nachvollziehen , die mich durchfloss, als ich ihren Nylonstring total erregt vor ihr anziehen mußte. "Mhm, gefällt mir," war ihr Kommentar. Dabei korrigierten ihre Hände den Sitz des Strings. Sie schob die Spitze des Höschens eng übe den Schwanz und stellte diesen dazu ganz gerade auf. Geil, wie das nun an meiner Arschfotze spannte. "Das macht dich geil, du Sau? Und nun die Nylons."
Dazu durfte ich jeweils das Bein auf Ihren Oberschenkel abstellen und Zora rollte die Halterlosen an mir hoch.
Dabei hätte ich schon kommen können.
Dann drehte ich mich vor ihr.
"Nun den BH , für deine Titten."
Und darüber dann mein transparentes Hängerchen.
"So, und nun ist das geile Schwanzmädchen fertig. Ne´ Hure. Meine geile Sau. Das Bückstück. So gefällst du dir, was? Schau dich an. Im Spiegel!"
Herrin Zora holt einen Spiegel und ich konnte mich genüsslich drehen und in der Wäsche ansehen.
Das gefiel mir.
Dies blieb der Herrin nicht verborgen. "Ja, und nun zu uns!
Leg dich auf den Boden, Damit ich dich benutzen kann.
Ich lag rücklings und sie stieg über mich. Sie lachte dabei. Dann fesselte sie mich mit Handmanschetten und Fußmanschetten aneinander. "So nun den Arsch hoch!"
Sie stand wieder über mir. Ich sah an ihren Nylons hoch. Ihr in den Schritt. Auf das rote Höschen. Über ihre Taille, auf die geilen Titten in ihr Gesicht. 
Sie hielt einen Errigator (Becher zum Einlauf) in ihren Händen. " Kennst du das? So nun werde ich erst mal mein Revier markieren! Sie fingerte an ihrem Höschen und ein erster Pissstrahl schoss in das Auffanggefäß. Sie lachte dabei laut.
Ich wehrlos unter ihr auf dem Boden. Sie schnippste mir ihre Pisse entgegen.
Jetzt nahm sie den Schlauch und stöpselte ihn mir ein. 
Das erste mal in meinem Leben lief fremde Pisse in meine 
Sklavernarschfotze megageiles Gefühl.
Ich dachte was mag dann kommen. Gefühlvoll fistete mich Zora danach 
und besah sich prüfend ihren Finger.
"Nah ja, sauber bist du ja."
Sie lachte erneut, stand auf und kam über mich.
"Jetzt markier ich meine Sau richtig!"
Ihr erster dicker Strahl traf meinen String, der zweite
mit Schritt nach oben übers Hängerchen und BH und der nächste 
Strahl ging ins Gesicht.
"Mach gefälligst dein Sklavenmaul auf," schallte es.
"Schmeck den warmen, geilen Saft, du Drecksau, los maulauf."
Dabei kam sie mit ihrer geilen Pissfotze bis kurz vor meine Nase und ließ 
laufen. Ich schluckte und war pudelnass.
"So, das fürs Erste. Und nun wieder zum Arschfötzchen.
Schau mal was ich da habe."
Die Herrin fingerte mit zwei Dildos rum. Der erste mega dick
und der zweite schmaler.
"Ob der Dicke wohl passt?" "Nein, nein Herrin, bestimmt ist der zu dick," 
erwiderte ich mit erheblicher Angst.
Aber sie hatte ihn schon mit Creme an meinem Arschloch angesetzt.
Der erste Druck. Vergebens! "Also gut, nehmen wir den Kleineren.
" Entspann dich. Es ist nur der erste Widerstand. Dann ist gut." Grins
Sie schob ihn mir in voller Länge in meine Sklavenarschfotze und ich stöhnte.
"Nah, siehst du! Das genießt du schon, meine Sklavensau."
"Ja, Herrin." Meine zuvor vorhandene Angst wich mehr und mehr meiner 
aufsteigenden Geilheit, ob dieser Behandlung.
"Ha,ha, kam es von der Herrin, danach werde ich dich mit Strom weiter gefügig machen."
Gesagt, getan, sie streifte mir ein Präservativ über und fixierte damit ein Stromkabelende
an meiner Eichel, da zweite mit Klebepflaster am Sack.
"Was hast du gesagt, du magst nicht so gerne Schmerzen?"
"Meine Herrin bitte nicht zu stark."
Vorsichtig stellte sie die Amplitude höher, bis ich ein Zeichen gab.
Und während so mein Schwanz pochte und hämmerte kam sie zur nächsten
Shower wieder über mich.
Wieviel mochte sie pissen können?
"Ja, das gefällt dir, in meiner Pisse zu liegen. Nass, wie ein
Schwein von meiner Pisse. So," sie zog ihren roten 
pissnassen String aus und zog ihn mir über das Gesicht,
unter meine Nase.
Dann gab es wieder NS.
Jedesmal schleckte ich mit mehr Gier, denn es machte mehr und mehr an.
Und jetzt kam ihr dicke Dildo für die Herrin selbst zum Einsatz.
Geil schob sie sich das Ding in ihre nasse Fotze und genoss 
meine geilen blicke dabei. Sie stieß sich mit schnellen
Schüben, bis sie kam und spritzte mir ihren Orgasmus ins Gesicht.
Das geschah, während ich völlig das Zeitgefühl verloren 
hatte 3-5mal wohl.
Und jedesmal lachte Zora und sagte: "Das brauch ich jetzt."
Und danach kam ich an die Reihe. "So, jetzt sollst du auch 
zu deinem Recht kommen." Sie klemmte den Strom ab. Rollte
das Gummi ab und kniete sich mit ihren mittlerweile freigelegten
geilen Titten zwischen meine aufgestellten Beine.
Sie griff den Schwanz und wichste mich.
"Dein Saft darf darauf, ich will ihn spüren."
Und so wichste die Herrin die pissnasse Sklavensau ab.
Was war das für ein Megaorgasmus der ihre Titten traf. Sie
vergeudete keinen Tropfen meiner Sahne und be-
schmierte ihren Oberkörper. Dann leckte sie gierig ihre Finger
ab.
Sollte es das gewesen sein. Es hätte dem Sklaven gereicht.
Blitzschnell aber kam sie nach oben und gab mir einen
geilen, feuchten Zungenkuss.
Geil, geil so sich selbst zu schmecken, schoss es durch meinen Kopf.
Erschöpft und glücklich sank ich in ihr Nass.
Kurze Zeit verging und dann wurde ich von ihr befreit, entkettet
und durfte die Dusche zu meiner Reinigung benutzen.
Und was dann danach noch kam, ist so privat, dass ich das
hier nicht niederschreiben werde.

Ich weiß nur, dass dieser Besuch n i c h t die letzte Session zw.
dirtyzora und mir gewesen sein wird.

, der ist für meine Herrin, die genüsslich dem Fortgang meiner
Storry gefolgt ist und mich zum Schreiben noch ermunterte.


devot, ihre geile sau, die sich sehnt

 

 

Hallo Zora,

Ich war am Mittwoch bei dir und wollte dir noch ein Feedback zu meinem Besuch geben.

Mein erster Eindruck von dir war direkt sehr positiv.  Du bist eine sehr sympathische, natürliche, niveauvolle und gepflegte Frau, die weiß ihre Reize richtig einzusetzen.              Man merkte schnell, dass Du nicht einfach ein Programm abspulst, sondern mit Leidenschaft und Lust bei der Sache bist.                                                                                              Auf deiner Homepage hast Du nicht zu viel versprochen, mit deinen hocherotischen NS-Dreckssauereien.                                                                                                                                                 Du bist direkt auf meine Wünsche und Vorlieben aus unserem Telefonat eingegangen und warst darauf vorbereitet.                                                                                                                       Bei dir konnte ich mich völlig fallen lassen und meinen versauten Fantasien freien Lauf lassen.                                                                                                                                                                       So wie wir unsere Pisse ungehemmt laufen gelassen haben.                                                                Du wusstest genau, wie du meine Geilheit ins fast Unermessliche steigern konntest.           Ich mag es lustvoll gequält zu werden.                                                                                                           Ich habe deine warme Pisse genossen und wie du mich angespuckt hast.

Bin mir sicher, dass wir noch viel Spaß miteinander haben werden.                                    Würde mich freuen, wenn Du mich zur Verwirklichung deiner versauten NS-Fantasien gebrauchen würdest.

Frei nach dem Motto: „Desto versauter und dreckiger desto lieberJ“ .

Leider habe ich mein vollgepisstes Höschen und deine herrlich duftende Strumpfhose vergessen.

Bin schon auf deine nächste Geschichte gespannt, die mich zum Abspritzen bringen wird.

Dein Steifschwanzpisser

 

 


 

Zora zählt ohne Zweifel zum Versautesten was mir seit langer Zeit untergekommen ist... Nicht nur, aber insbesonders tabulose NS-Liebhaber kommen bei ihr VOLLSTENS auf ihre Kosten!

Wir hatten uns fürs komplette Rumsauen in einem edlen Kölner Hotel verabredet. Ein NS-Date der extremeren Art war abgemacht und mich reizte der Kontrast dies in einem klassisch, piekfeinem Ambiente durchzuführen. Wir trafen uns Abends an der schicken, konservativen Hotelbar und Zora erschien wie gewünscht in diskreter Businesskleidung. Nach ein paar Cocktails und ausführlichen Gesprächen, war mir schnell klar, dass diese Powerfrau (die nebst Escort auch als Domina aktiv ist) äusserst intelligent, gebildet und niveauvoll ist, aber auch halt quasi grenzenlos versaut. Und dann wurde mir auch klar, dass Zora keine Uhr besitzt. 2 Stunden insgesamt waren abgemacht. Es wurden 4 ein halb draus...

Zora hatte ihr Köfferchen mit Spielzeug dabei und wir begaben uns nach circa einer Stunde ins Zimmer. Tabuloser NS-Sex ist ihre Domaine und darin ist sie schier unschlagbar.   Die Latte stand im Nu und sollte für über 2 Stunden nicht zur Ruhe kommen.

Ich weiss nicht was sie vorher alles getrunken hatte, aber Zoras NS-Fluss war schier unendlich. Hier ist kein erbärmliches „Tröpfchen-pressen“ angesagt... hier gehts ab mit dem warmen Nass wie man es in den kühnsten Träumen nicht erahnt hätte. Für die Spiele auf dem Bett hatte sie eigens einen Latex-Überzug mitgebracht (ich sollte ja noch trocken übernachten können...).

Was mir besonders an Zoras Spiel gefällt ist, dass hier kein Szenario abgewickelt wird, nach dem Motto, „so, jetzt leg Dich mal so hin, und dann machen wir das“ usw., sondern dass die NS-Sauereien nahtlos ineinander gehen. Und zwischen den Ficks, spritzt sie mich dann immer wieder in hohem Bogen an...

 Zora ist total nymphoman. Der Ablauf, den zumeist sie bestimmt, ist nahtlos und natürlich. Hier ist nichts gespielt. Sie spürt die Geilheit ihres Partners und reagiert spontan drauf. Dazwischen dann immer wieder eine Zigarettenpause, ein Glas Sekt, etwas Reden, und dann weiter in die nächste Runde.

Sie sagte nur ich soll ihr einfach den Obulus, den ich ihr geben wolle, in ihr Köfferchen legen. Wegen ihrer total natürlichen Geilheit, Versautheit und Tabulosigkeit passt Zora absolut ins Schema des FC.

Zora ist sehr nett, einfühlsam und total liebenswert. Sie ist darüber hinaus eine echte Bereicherung in der „Rand-Disziplin“ des NS-Sex und, für Fans davon (aber nicht ausschliesslich!), allein deshalb wirklich eine Reise nach Köln wert.